Samstag, 3. Oktober 1998 Basel - Quito

Wir verlassen Basel um 12.45 h bei Nieselregen und kühlen 14°C mit dem KLM-Cityhopper in Richtung Amsterdam. Auf dem Flughafen Shiphol schliessen wir unser Handgepäck in den Lockers nach dem Ausgang ein und lösen für 10,5 Gulden ein Retourbillett in die Stadt. Alle 10 Minuten verlässt ein Zug den Flughafen Richtung Amsterdam - Central Station.
In der City angekommen suchen wir das Warenhaus Eubibio, das wir aus dem Max-Führer Amsterdam kennen; ein Mix von Esoterik und fernöstlicher Heilkunst, zusammen mit Kaffeehaus, Restaurant, Sitzungs- und Konferenzzimmern. Der Teegarten erweist sich als Ort der Stille und Entspannung, Schuhe ausziehen und auf den Liegen platznehmen. Am Eingang weist ein Schild auf Handy- und PC-Verbot hin. Der Wind und der Nieselregen machen Amsterdam zu einer sehr kühlen Angelegenheit. Wir gehen im Eilschritt zum Anne Frank Haus. Unterwegs an der Prinzengracht packt uns aber der Hunger und wir schieben in der Pancake-Bakery eine Pause ein. Die Suppe holt unsere Lebensgeister zurück und das schaurige Frösteln, das uns beim Besuch des Anne Frank Hauses überkommt, ist dann auch besser zu ertragen, obwohl das Haus nur 6 Zimmer hat, dauert unser Besuch gut eine Stunde. Nun knurrt der Magen richtig und auf dem Weg zurück zur Bahnstation bestellen wir in einer Pizzeria, was wohl, Scaloppa Milanese oder auf gut Deutsch ein Wienerschnitzel. Es war übrigens ausgezeichnet.
Die 20-minütige Zugfahrt zurück ist so problemlos wie der Hinweg. Die letzten zwei Stunden bis zum Abflug unserer MD 11 vergehen auf dem Amsterdamer Flughafen wie von selbst, wobei das Warenangebot ausserhalb des Transitbereiches reichhaltiger ist. Pünktlich um 23.45 h hebt unsere Maschine ab zum Flug nach Quito.

Bilder und Text © meinereisen.com letzte Aenderung: 19.07.2000